FIDE SCHACHREGELN PDF

Die Anfangsstellung der Figuren auf dem Schachbrett ist die folgende: Artikel 2. Artikel 3: Die Gangarten der Figuren Artikel 3. Wenn eine Figur auf ein Feld zieht, das von einer gegnerischen Figur besetzt ist, wird letztere geschlagen und als Teil desselben Zuges vom Schachbrett entfernt. Artikel 3. Das Ansagen eines Schachgebotes ist nicht erforderlich.

Author:Vukus Takinos
Country:Armenia
Language:English (Spanish)
Genre:Travel
Published (Last):9 May 2017
Pages:139
PDF File Size:17.40 Mb
ePub File Size:12.7 Mb
ISBN:532-4-60728-346-2
Downloads:50069
Price:Free* [*Free Regsitration Required]
Uploader:Fenrijas



Falls keine der nach Artikel 4. Wenn eine gegnerische Figur auf dem Umwandlungsfeld steht, muss sie geschlagen werden. Damit ist die Partie sofort beendet. Ein Zug ist auch dann abgeschlossen, wenn der Zug die Partie beendet siehe Artikel 5. Seine Bedenkzeit wird vom Schiedsrichter angemessen angepasst.

Diese Anpassung wird nicht vorgenommen, wenn der Spieler behindert ist. All dies muss im Voraus bekannt gegeben werden. Im Aufschub-Modus erhalten beide Spieler eine Hauptbedenkzeit.

Der Verbrauch der Hauptbedenkzeit setzt erst nach dem Ablauf der Extrabedenkzeit ein. Das Turnierreglement legt im Voraus die Wartezeit fest. Jede Anzeige auf den Uhren ist bindend, sofern kein offensichtlicher Mangel an der Uhr vorliegt.

Eine Schachuhr mit einem offensichtlichen Mangel muss ersetzt werden. Der Schiedsrichter ersetzt die Uhr und bestimmt nach bestem Ermessen, auf welche Zeiten die Ersatzuhr zu stellen ist. Er bestimmt nach bestem Ermessen die richtigen Einstellungen. Wenn die Partie unterbrochen werden muss, wird die Schachuhr vom Schiedsrichter angehalten.

Ein Spieler darf die Schachuhr nur anhalten, um den Schiedsrichter zu Hilfe zu rufen, z. Der Schiedstrichter entscheidet, wann die Partie wieder aufgenommen wird. Wenn ein Spieler eine oder mehrere Figuren verschiebt, muss er die korrekte Stellung auf Kosten seiner eigenen Zeit wieder aufbauen. Der Schiedsrichter darf den Spieler, der die Figuren verschoben hat, bestrafen. Die Artikel 4. Daraufhin wird die Partie aus der so erreichten Stellung heraus weitergespielt.

Der Bauer wird durch eine Dame gleicher Farbe wie der Bauer ersetzt. Nachdem die Erfordernisse des Artikels 7. Die Partie wird von der wiederhergestellten Stellung fortgesetzt. Die Partieformulare sind Eigentum des Turnierveranstalters. Daraufhin tragen beide Spieler ihre Aufzeichnungen unter Benutzung der Aufzeichnungen des Schiedsrichters oder des Gegners nach.

Nach Ende der Partie unterzeichnen beide Spieler beide Partieformulare mit dem darauf notierten Partieresultat. Wenn ein Spieler entsprechend Artikel 4. Erweist sich der Anspruch als berechtigt, ist die Partie sofort remis. Dann wird die Partie fortgesetzt. Falls eine oder beide der folgenden Situationen auftreten, ist die Partie remis: sobald eine gleiche Stellung, entsprechend Artikel 9. Wenn der letzte Zug matt setzt, hat dies Vorrang.

Der Spielbereich ist der Bereich in dem die Partien eines Turniers gespielt werden. Nur mit Genehmigung des Schiedsrichters darf ein Spieler das Turnierareal verlassen, der am Zug befindliche Spieler den Spielbereich verlassen, jemand, der weder Spieler noch Schiedsrichter ist, den Spielbereich betreten.

Das Turnierreglement kann bestimmen, dass der Gegner des am Zug befindlichen Spielers es dem Schiedsrichter anzeigen muss, wenn er den Spielbereich verlassen will. Beiden Spielern ist es verboten, diese Tasche ohne Erlaubnis des Schiedsrichters zu benutzen. Der Gegner gewinnt die Partie. Das Turnierreglement kann eine andere, weniger strenge Bestrafung vorsehen. Der Schiedsrichter oder eine von ihm beauftragte Person darf den Spieler untersuchen, wobei der Untersuchende das gleiche Geschlecht wie der zu Untersuchende haben muss.

Spieler, die ihre Partie beendet haben, gelten als Zuschauer. Andauernde Weigerung eines Spielers, sich an die Schachregeln zu halten, wird mit Partieverlust bestraft.

Die vom Gegner erzielte Punktzahl wird vom Schiedsrichter bestimmt. Sofern das Turnierreglement nichts anderes bestimmt, kann ein Spieler gegen jede Entscheidung des Schiedsrichters Protest einlegen, selbst wenn er die Partienotation unterzeichnet hat siehe Artikel 8. Der Schiedsrichter kann Assistenten einsetzen, um Partien zu beobachten, z. Wenn jemand eine Regelwidrigkeit bemerkt, darf er nur den Schiedsrichter benachrichtigen.

Ein Spieler, der am Zug ist, kann zu jeder Zeit den Schiedsrichter oder dessen Assistenten bitten, ihm das Partieformular zu zeigen. Wenn der Gegner nicht reklamiert und der Schiedsrichter nicht eingreift, bleibt der regelwidrige Zug bestehen und die Partie wird fortgesetzt. Dem Antrag wird nur stattgegeben, wenn nach Anhalten der Schachuhr der Reklamierende noch Restbedenkzeit hat. Das Turnierreglement bestimmt, ob Artikel A.

Das Turnierreglement bestimmt, ob Artikel B. Wenn ein Schiedsrichter bemerkt, dass ein Spieler ein anderes als das algebraische System verwendet, soll er ihn warnend auf diese Anforderung aufmerksam machen. Beispiele: e4, d4, a5; aber nicht Be4, Bd4, Ba5. Resultierend aus den vorangegangenen Regelungen wird jedes der 64 Felder immer mit einer eindeutigen Kombination aus einem Buchstaben und einer Zahl angegeben.

Ein Bindestrich zwischen Name und Ankunftsfeld ist nicht erforderlich. Beispiele: Le5, Sf3, Td1. Bei Bauern wird nur das Ankunftsfeld angegeben. Beispiele: e5, d4, a5. Beispiele: Lb2e5, Sg1f3, Ta1d1, e7e5, d2d4, a6a5. Beispiele: Lxe5, Sxf3, Txd l - siehe auch C Beispiele: dxe5, gxf3, axb5. Beispiel: exd6 e.

CESUR ZTRK BUILDING SKILLS FOR PROFICIENCY ANSWER KEY PDF

FIDE - Schachregeln

.

GAZETA INTEGRIMI PDF

Die Schachregeln des Weltschachverbandes (FIDE)

.

GREATER TROCHANTERIC BURSITIS EXERCISES PDF

Schachregeln lernen - hier k├Ânnen Sie kostenlos Schach lernen

.

Related Articles